Risiken und Nebenwirkungen der Digitalisierung

IT- und OT-Systeme sind das Fundament der modernen Geschäftswelt. Sie verbinden Unternehmen, Institutionen, Gesellschaften und Volkswirtschaften miteinander. Maschinen und Roboter produzieren rund um die Uhr und sind hochgradig vernetzt – sowohl untereinander als auch mit der Unternehmens-IT. Für Industrieunternehmen ist die Bedeutung von Schutzmechanismen für die „Operation Technology“, kurz OT, besonders hoch. Dabei unterliegt die OT-Sicherheit besonderen Rahmenbedingungen. Hauptaugenmerk liegt auf einem ständigen Betrieb: 24 Stunden, 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr. Die Steuerung passiert in Echtzeit. Das macht Veränderungen auf den Systemen schwierig bis unmöglich. Hinzu kommt, dass sich der vergleichsweise lange Nutzungszeitraum von Hard- und Software in der Produktion erheblich von anderen Einsatzgebieten unterscheidet.

Spielverderber für Cyber-Panzerknacker

Cyberattacken und Zwischenfälle dieser Art zeigen es ganz deutlich: Es braucht ein ganzheitliches, durchdachtes Sicherheitskonzept, das OT und IT umfasst. Durch die Digitalisierung und die Verbundenheit von IT mit OT schaffen es Angreifer, bei beiden Umgebungen Schaden anzurichten.

An IT-Systeme von Finanzdienstleistungsunternehmen werden in puncto Schnelligkeit und Verfügbarkeit höchste Ansprüche gestellt. Sie sind eine wichtige Basis für den reibungslosen Betrieb. Die komplexen Kernbanksysteme sowie Online oder Mobile Banking stellen Schwerpunkte für die IT-Sicherheit bei Banken dar. Daneben gilt es den Filialbetrieb abzusichern und die Analyse großer Datenmengen voranzutreiben.

Eine ständig wachsende Verantwortung für IT-Sicherheit und Datenschutz bei Finanzdienstleistungsunternehmen ist vor allem auch auf die Anzahl großer Angriffe, gefälschter Mails und Webseiten sowie Veröffentlichung von Bank- und Kreditkarten der letzten Zeit zurückzuführen. Datenentwendung und unbemerkte Datenveränderungen führen nicht nur zu immensen finanziellen Schäden, sondern auch zu Reputationsverlust der betroffenen Institutionen.

Auf der sicheren Seite

Energieversorger zählen zum Bereich der kritischen Infrastruktur und unterliegen damit besonderen Sicherheitsanforderungen.

Die hohe Komplexität der eingesetzten IT- und OT-Systeme und das komplexe Beziehungsgeflecht, das einen multidimensionalen Informationsaustausch zwischen den Parteien ermöglicht, bildet die Grundlage für neue Risikopotenziale. Neben Verfügbarkeits- und Integritätsanforderungen der gesamten OT- und IT-Systeme, Netze, Messgeräte und Komponenten, hat auch die Vertraulichkeit und der Schutz personenbezogener Daten der Privathaushalte oberste Priorität.

Das komplexe Zusammenspiel verschiedener Akteure, die Strukturen der IT- und OT-Systeme und die vielfältigen Funktionalitäten und unmittelbaren Steuerungsmöglichkeiten bieten Cyberangreifern zahlreiche potenzielle Einfallstore.

Die Bedrohungsarten sind vielfältig und reichen von Angriffen mit finanziellen oder Sabotage-Motiven über Malware, Zero Day Attacken, Botnets, Denial of Service, Distributed Denial of Service bis hin zu komplexen Advanced Persistent Threats, die zielgerichtet eingesetzt werden könnten, um PC-Arbeitsplätze von Steuerungspersonal der Smart-Metering-Umgebungen zu übernehmen.

critical infrastructures, industry security, power pole

Smarter Schutz

Kundenwebportal

Zugriff auf Kundendaten und Datenbank

Smart Meter Steuerung

Zugriff auf das gesamte Stromsystem und Abschaltung der Stromversorgung

Protokolle und Steuerungssysteme

Destabilisierung von Smart Metern oder Angriff auf andere erreichbare IT- und OT-Systeme

PC-Arbeitsplätze der Smart Metering-Steuerung

Eindringen in Smart Metering Kernsysteme durch Schadsoftware, gefälschte Berechtigungen und veränderte Steuerungssysteme.

PC-Arbeitsplätze der SCADA-Systeme

Administratoren von SCADA-Systemen werden über eine Schadsoftware handlungsunfähig gemacht.

Verbindung und Einschleusung von verseuchten Fremdgeräten

Schadsoftware und veraltete Patch-Zustände der SCADA-Steuerungssysteme können erheblichen Schaden anrichten

automobile sector, operational security, engine production

Je vernetzter Fahrzeuge sind, desto angreifbarer sind. Denn wenn mehr Software, Funktionalitäten und Schnittstellen im Auto eingebaut sind, bedeutet das auch automatisch mehr Angriffsfläche für Cyberattacken. Der steigende Grad der Automatisierung sowie moderne Fahrzeugfunktionen müssen durch Sicherheitsmaßnahmen geschützt werden. Das hat Einfluss auf den Komfort wie Entertainment- und Navigationssysteme und, wesentlich wichtiger, Auswirkungen auf die Sicherheit im Straßenverkehr, die durch den Einsatz von Fahrerassistenzsystemen, teilautonomes oder autonomes Fahren zunimmt.

Neben Autofernbedienungen und Anwendungen in den Autos müssen auch die Automobilhersteller geschützt werden. Da Fahrzeuge via Software mit den Herstellern kommunizieren und Informationen übermitteln, müssen Server und Infrastruktur entsprechend geschützt werden.

Fahrende Datencenter schützen

Ministerien, Ämter, Gerichte, Polizei, Finanzbehörden und Patentämter bis hin zu außenpolitischen Einrichtungen auf der ganzen Welt arbeiten mit verschiedensten, hochsensiblen Daten.

Eine Entwendung, unbemerkte Veränderung oder Weitergabe der Daten kann schwerwiegende Folgen für politische Prozesse und Beziehungen, für die Wirtschaftsentwicklung eines Landes oder für das Vertrauen der Bürger in seine Institutionen haben.

Für Ministerien und Behörden

Ransomeware-Angriffe wie Wannacry betrafen 2017 nicht nur Logisitik- oder Telekommunikationsunternehmen, sondern führten zu schwerwiegenden Beeinträchtigungen in der Gesundheitsversorgungen und legte auch viele Krankenhäuser lahm.

In der Gesundheitsversorgung umfasst IT-Sicherheit nicht nur den Datenschutz von Patienteninformationen, sondern auch die Sicherstellung des Betriebs sowie Nutzung wichtiger Geräte, um lebensbedrohliche Störungen zu vermeiden. Denn abgesehen von sensiblen Daten, die gespeichert werden, wie Sozialversicherungsnummern, Krankengeschichte uvm., müssen Notfälle aufgenommen und versorgt werden und lebenswichtige Diagnosegeräte weiterlaufen. Einrichtungen des Gesundheitswesens haben, wie viele andere Unternehmen aus dem Operational Technology-Bereich, dasselbe Problem, die Geräte, die sich im Netzwerk befinden, müssen ständig verfügbar bzw. in Betrieb sein und können aus diesem Grund weder upgedated oder gepatcht werden.

Zeit für Cyber-Fitness

Egal ob per Schiene oder Flugzeug, ob Schaffner, Flugleitsystem oder Mautabrechnung, die Digitalisierung ist auch im Verkehrsbereich angekommen.

Der Transportbereich besteht aus komplexen Netzwerken, großen Mengen an Echtzeitdaten und einer Vielzahl integrierter Geräte. Moderne Möglichkeiten wie Automatisierung und vernetzte Fahrzeuge, die in Echtzeit Informationen mit anderen vernetzten Fahrzeugen und Leitsystemen in der Umgebung austauschen, werden im Transportbereich eingesetzt werden, um diesen effizienter und sicherer zu gestalten. Gleichzeitig macht dieser Einsatz sämtliche Transportmittel angreifbar und muss daher vor Angriffen, unbefugten Zugriffen, Schäden und Manipulation geschützt werden.

Alles in Bewegung

Als Angriffsziel sind sowohl der stationäre Handel als auch der E-Commerce äußerst interessant. Täglich werden unzählige Transaktionen mit Kunden oder Lieferanten getätigt. Außerdem verfügen Handelsunternehmen über sensible und wichtige Kundendaten und speichern u.a. Mail- und Lieferadressen als auch Bankdaten.
Schwachstellen bei Online-Shops, kompromittierte Skripts von Drittanbietern auf Zahlungsseiten oder mangelnde Sicherung der Datenbank sind leichte und fette Beute für Angreifer, um an Zahlungsinformationen von Kunden zu kommen.

Mehr Sicherheit für mehr Kunden

Inhouse Cyber Defense Center oder Managed Security Service?

Ein wesentlich ressourcenschonenderer Ansatz für Unternehmen ist der Einsatz von Managed Services. Hier wird die automatisierte Erkennung von Sicherheitsproblemen und -risiken bereits mit der Analyse durch Experten kombiniert. Die Sicherheitsverantwortlichen in einem Unternehmen erhalten so die Informationen, die sie für den Schutz vor tatsächlichen Risiken für ihre IT benötigen, auf Knopfdruck.

Stay in touch

newsletter  Newsletter (DE) 

newsletter  Newsletter (EN)

mail-green  Contact us

Follow us:

   

In Kontakt bleiben

newsletter  Newsletter

mail-green  Contact us

Follow us: